Achtung! Wichtige Hinweise

Vom 05. Oktober bis voraussichtlich 09. November 2015 finden auf der Hafenbahn Heilbronn umfangreiche Gleisbaumaßnahmen statt, in deren Folge einzelne Streckenabschnitte zeitweise gesperrt werden müssen.

WeitereInformationen sowie detaillierte Angaben zu Sperrzeiten und den Übersichtsplan finden Sie unter Formulare.

Darüber hinaus erhalten Sie Informationen telefonisch unter den Ruf-Nummern 07131-56 3307 (Eisenbahn-Betriebsleitung / Herr Kunath) oder 07131-56 4400 (Planung und Koordination Bahnverkehr / Herr Chriske). 
Die Ansprechpartner der Industrie- und Hafenbahn stehen für Rückfragen und ergänzende Informationen vor und während der Bauarbeiten gerne zur Verfügung.

Bei den Kunden der Industrie- und Hafenbahn bedanken wir uns ausdrücklich für die Unterstützung im Vorfeld der Baumaßnahme und bitten die von der Baumaßnahme betroffenen Kunden und Anlieger für ggf. auftretende Beeinträchtigungen um Verständnis.

Industrie- und Hafenbahn

zuverlässig
23 km Bahngleise der Infrastruktur ziehen sich durch den Heilbronner Hafen und das angrenzende Industriegebiet. Auf ihnen unterwegs: die Industrie- und Hafenbahn. Mit Hilfe von Dieseltriebwagen werden jährlich rund 16.000 Wagen für die Hafenbahn und ca. 2.000 Wagen für die Industriebahn bewegt. Gleisbautechniker, Gleisbaumeister und Gleisbaumonteure der Stadtwerke Heilbronn GmbH sorgen dafür, dass die Gleise und technischen Anlagen zu jeder Jahreszeit einen reibungslosen Betrieb möglich machen.

leistungsstark
Kohle, mineralische Rohstoffe, Diesel, Stahl, Schrott, Baustoffe und Bauteile für die Kfz-Industrie werden im siebtgrößten deutschen Binnenhafen auf den Gleisanlagen transportiert. Im Jahr summieren sich die transportierten Güter auf fast 732.000 Tonnen. Große Einzelstücke, wie Großtransformatoren für das Kohlekraftwerk? – Kein Problem: Vom Schiff auf die Bahn und direkt bis ins Kraftwerk!

umweltfreundlich
662.000 Tonnen Güter auf der Hafenbahn, 70.000 Tonnen Güter auf der Industriebahn – das entspricht einer Transportleistung von fast 47.000 schweren LKW. Und die müssen so eben nicht durch Stadt und Region kurven!


 

Drucken